Bildung und Kooperation

Dieser Artikel wird z.Z. neu bearbeitet

Ob und wie Parteien künftig noch "Gegeneinander" erproben können, wird sich zeigen. Ideen, wie "Direkt-Kandidaten", lösgelöst von Parteien, könnten auf mehr "Kooperation" hindeuten. Wichtiger erscheint uns, zunächst über eine Art "Kooperations-Rat" , "Kooperations-Parlament" oder ein "Ministerium für Kooperation" nachzudenken. Außerdem sollte ein - "Bericht zur Lage der Kooperation in Deutschland" - mindestens jährlich erscheinen und in Parlamenten (Bund, Länder durchaus auch Kommunen) öffentlich debattiert werden. Menschen haben das Recht, zu erfahren, ob und wie sich Kooperativer Wandel in Deutschland vollzieht. Es geht hier weniger darum, neue "Rechtsstrukturen" zu schaffen, viel wichtiger ist die Schaffung von mehr "Kooperations-Bewusstsein" in Legisltive, Exekutive, Judikative und der (Medien-) Öffentlichkeit. Die geforderte Grundgesetzänderung (Art.20 GG) macht auch deshalb Sinn, weil damit nachhaltig das Thema "Kooperation" in der Öffentlichkeit diskutiert und "popularisiert" wird. Verkürzt gesagt: Es entsteht mehr Sensibilität für einen notwendigen "Kooperativen Wandel"in unserem Land. 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B.Open Streetmaps welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen